Was macht die Kunst?! Flëkz

Flëkz ist der Names eines californischen Künstlers, der bürgerlich Gustavo Fuentes heißt und mit farbigem Klebeband Kunstwerke von geometrischer Schönheit schafft. Hilfsmittel wie Lineale oder Schablonen benötigt Flëkz für seine großformatigen Graffitis nicht. Mit seinen markanten Wandbildern hebt er sich deutlich von der Streetart-Szene in Los Angeles ab.

mural_tri_flekz

mural_arrow_down_flekz

mural_color_flekz

mural_door_flekz

mural_raute_flekz

mural_suare_flekz

Fuentes erzeugt komplizierte, komplexe Formen: wir sehen gerade Linien, scharfen Ecken und Zickzack-Formen. Die Bilder sind monochrom, meist blau, weil das auf heller Wand stark aussieht. Alle Werke entstehen ohne Vorlage direkt an der Wand, was eindeutig für das große Talent des 20-jährigen Künstlers spricht.

mural_rect2_flekz

mural_rect_flekz

NotOnTheHighStreet-Weihnachtskatalog

NotOnTheHighStreet, die online-Plattform die für Außergewöhnliches steht, hat einen Weihnachtskatalog herausgebracht. Meine Statement-Kette HEXAGON findet Ihr auf Seite 3 und natürlich auf NOTHS.de. Der Katalog liegt der Dezember-Ausgabe der Living At Home bei. 

poimia kukkias HEXAGON-Kette im NOTHS-Weihnachtskatalog

Bildschirmfoto 2014-11-13 um 16.03.11

Bildschirmfoto 2014-11-07 um 17.22.58

Bildschirmfoto 2014-11-13 um 16.03.29

Bildschirmfoto 2014-11-13 um 16.03.44

Bildschirmfoto 2014-11-13 um 16.03.54

Bildschirmfoto 2014-11-13 um 16.04.03

Bildschirmfoto 2014-11-13 um 16.04.15 

25 Jahre Mauerfall – 10% Rabatt bei etsy

25 Jahre ist es her, daß am 9. November 1989 die Mauer fiel. Im Sommer und Herbst ´89 saß ich ständig gebannt vor dem Fernseher und verfolgte das Geschehen: Abertausende Menschen, die über Ungarn ins westliche Ausland flüchteten. Die Leute, die in der Prager Botschaft harrten und dann endlich ausreisen durften. Der Zug, der sie durchs DDR-Gebiet fuhr und an dessen Bahnsteigen Massen standen und mit wollten. Die reißerischen Artikel in den Zeitungen von in der DDR zurückgelassenen Kindern… Auf der einen Seite Fackelzug zum Republikgeburtstag auf der anderen Seite ELF99 im TV. Ich habe jede Folge gesehen. Zur ersten Montagsdemo ging mein Vater noch allein. Hätte ja alles mögliche passieren können. Die friedliche Revolution hatte ihren Höhepunkt bei der größten Protestkundgebung in der DDR am 4. November 1989 auf dem Berliner Alexanderplatz. Bekannte Schauspieler, Schriftsteller und Bürgerrechtler rechneten vor einer halben Million Menschen mit dem SED-Regime ab und trugen ihre Reformforderungen vor. 5 Tage später feierten die Leute schampusselig auf der geöffneten Mauer.

Thefalloftheberlinwall1989

In Feierlaune gewähre ich 10% Rabatt auf alle poimia kukkia-Artikel bei etsy bis einschließlich 9. November. Einfach beim Bestellen den Rabatt-Code BERLIN89 eingeben.

 

New Design: Grassi-Messe in Leipzig

Um es gleich vorweg zu nehmen, ich mag Leipzig. Ist eine tolle Stadt, in der man viel unternehmen kann. Hat morbiden Charme (wo kann man heutzutage noch Einschußlöcher aus dem zweiten Weltkrieg an der Hausfassade eines normalen Altbaus sehen…!), die Leute sind sehr nett, man kann sehr gut essen – und ausgehen.

Grassi_Messe

Durch die Räume der Grassi-Messe, zu der ich am vergangenen Wochenende angereist war, war ich schneller durch, als ich es mir vorgestellt hatte. Trotzdem hatte ich meinen Spaß in Leipzig. Ich hatte nämlich noch die Zeit, bei den Designers Open vorbeizuschaun. Dazu mehr an späterer Stelle. Zurück zur Messe: ehrlich gesagt, empfand ich das Dargebotene als ein ganz klein wenig alt. Herausragendes Handwerk zweifelsohne, aber ein bisschen mehr “Junge Wilde” hätte ich gern gesehen. Es gab sie natürlich, die Hingucker. Da wären zum einen die handgemachten Türgriffe von freihand2, die Janosh Fischer in kleinen Stückzahlen fertigt.

tuergriff_freihand2_01

tuergriff_freihand2_02

Desweiteren haben es mir die Holzgefäße von Othmar Prenner - Dinge und Ursachen - angetan. Seine Black Bowles aus gedrechseltem Zirbelholz werden oberflächlich gebrannt, so daß eine verkohlte Außen- bzw. Innenhaut entsteht.

Black_Bowles_01

Black_Bowles_02

Es gab eine Sonderschau zum Thema Design für Kinder. Jede Menge Spielzeug aus verschiedenen Materialien, Logik-, Denk- und Gestaltungsspiele sowie Multifunktionsspielzeug wurde vorgestellt und mit großem Interesse von den Besuchern bestaunt. Mein Favorit ist das Indoor-Laufrad “Mü” aus gestanzter Wellpappe und Kartonzylindern von Magdalena Binder (Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle). 

Mue_Magdalena_Binder

Die Sachen von Andreas Mikutta sind mir sofort aufgefallen. Er zeigte höhenverstellbare Garderoben zum an die Decke hängen und einen filzbespannten Rückzugsort zum Lesen.

Hooks_Andreas_Mikutta

Booth_Andreas_Mikutta

NotOnTheHighStreet-Bus-Tour

poimia kukkias Produkte fahren derzeit ein wenig spazieren. Genauer gesagt die Kissen KUVA und die Statement-Kette HEXAGON sind mit an Bord, wenn der rote London-Bus der Online-Plattform NotOnTheHighStreet bei verschiedenen Events in Deutschland Station macht. Im NOTHS-Bus werden deutsche und englische Designer und deren Produkte präsentiert und potentiellen Kunden vorgestellt. Sozusagen NOTHS.de zum Anfassen.

NOTHS-Bus02

Seinen ersten Auftritt hat der Bus bei den German Press Days am 23. und 24. Oktober vor der Agentur BOLD in Berlin. Ich bin am Freitag vor Ort.

GERMAN PRESS DAYS // AW 2014 from vogelfrai filmproduktion on Vimeo

Danach wird der Bus in folgenden Städten Station machen:
1. und 2. November beim DESIGNgift-Markt in Hamburg
6. und 7. Dezember beim Holy.Shit.Shopping in Berlin

NOTHS-Bus

NOTH-Bus poimia kukkia on Board

NOTHS-Bus poimia kukkia on Board

NOTHS-Bus poimia kukkia on Board

New Design: AntiSpy

Es gibt Dinge, von denen wußte man nicht, daß man sie braucht, bis das man sie gesehen hat. Eben dies widerfuhr mir mit dem AntiSpy. Die Designerin Antonia Kuellmer aus Hamburg schrieb mich an, um mir ihre Entwicklung, den Webcam-Spionage-Schutz AntiSpy vorzustellen.

Ich hatte keinen Schimmer, daß es möglich ist, die nette kleine Kamera an meinem Computer zu hacken und daß es auch Leute gibt, die das tun. Ich wähnte mich immer auf der sicheren Seite, vor Hackerangriffen geschützt zu sein, doch eine umfangreiche Netz-Lektüre ergab, daß es keinen Schutz davor gibt. Eine wahrlich befremdende Vorstellung, daß irgendwo auf der Welt irgenwer sieht, wie ich morgens im Pyjama, mit zerzausten Haaren und angestrengter Miene in meinen geliebten Laptop starre. Ich möchte nicht bei irgendetwas, das zufällig gerade vor meinem Rechner stattfindet, beobachtet werden. Es bleibt nur die Möglichkeit, die Kamera abzudecken. Da kommt diese kleine Erfindung gerade recht.

AntiSpy_Verpackung_2540

Der AntiSpy bietet, an Stelle von Pflastern und Tapes, einfach eine ansprechende Lösung. Der AntiSpy wird in kleinen Serien in einer Hamburger Werkstatt handgefertigt. Er besteht auf der Oberseite aus geprägtem Kalbsleder, daß in verschiedenen Farben und Prägungen erhältlich ist. Auf der Unterseite wird schwarzes Hirschleder oder Lammnappa verwendet, so daß der Computer nicht zerkratzt wird. Zwischen den Lederschichten befindet sich ein stabiler aber formbarer Metallkern, der einen guten Sitz über der Kamera garantiert und individuell anpassbar ist.

AntiSpy_vorn_hinten

Dem AntiSpy liegt eine Gebrauchsanweisung bei: man mißt am besten vorher ab, wie weit der Spionage-Schutz von der Oberkante des Rechners in Richtung Monitor ragen soll und biegt ihn über einer Kante zurecht.

AntiSpy_biegen_2548

Danach drückt man ihn am Laptopdeckel in Form. Der AntiSpy deckt die Kamera vollständig ab und sitzt fest. Zum Schließen des Rechners muß man den AntiSpy jedoch entfernen. Geeignet für iPad, Mini iPad, Tablet, Mac Book, Mac Book Air, Laptop oder Netbook.

AntiSpy_am_Rechner_2553

AntiSpy_am_Rechner_2555

 

 

Was macht die Kunst?! YDK Morimoe

Das ist ja mal interessant: einer, der sich verweigert. Der japanische Künstler YDK Morimoe tritt unter dem Pseudonym xhxix auf. Er verweigert jede Aussage über seinen wirklichen Namen, sein Geschlecht und sein Alter. Es könnte sich hierbei also ebenso gut um eine Künstlerin handeln, der Einfachheit halber bleibe ich bei Künstler. Bekannt ist, daß YDK in Tokio, Japan lebt und seine Werke digital erstellt. Allerdings gibt es keine seiner Arbeiten zu kaufen. Weder als Druck noch als Datei. Er stellt (noch) nicht aus und zeigt seine Bilder nur auf seinem tumblr-Profil und bei pixiv

YDK_Morimoe_Scrap_2011

YDK_Morimoe_2012

YDK_Morimoe_2014

YDK_Morimoe_2010

YDK_Morimoe_X_2012

YDK_Morimoe_2013

YDK_Morimoe_Moldy_2011

YDK_Morimoe_X_2010 

Die Werke von YDK Morimoe sind schön. In seinen zeichnerisch perfekten Portraits von vorwiegend jungen Männern paart sich deren Schönheit mit abgründiger Verletztheit. Die Protagonisten tragen Narben, blicken verstört, schweben zwischen Trauma und Poesie. YDK verwirbelt alle Emotionen in einer pastelligen Farbpalette mit etwas Großstadtneon, dunkler Wildnis und ja, einer ordentlichen Prise Pop. Ich finde das großartig!

Sonntagsausflug: Mies van der Rohe-Haus

Jeden ersten Sonntag im Monat kann man im sogenannten Haus Lemke, einem architektonischen Kleinod, heute Mies van der Rohe-Haus, in Berlin-Hohenschönhausen eine Führung unter dem Titel “Mies verstehen” machen. Mies ist der Architekt Ludwig Mies van der Rohe und ebenso der Architekt des Hauses Lemke.

MiesvanderRohe-Haus_2482

Ludwig Mies van der Rohe (1886-1969), einer der bedeutendsten Architekten der Moderne, stellte das Haus 1933 für den Druckereibesitzer Karl Lemke aus Berlin fertig. Es ist das letze Wohnhaus, das van der Rohe in Deutschland bauteDas Haus ist aus rotem Ziegelstein. Um diese nicht zu verschwenden, ist der Bau einem Raster unterworfen, der sich an der Größe der Ziegel orientiert. Es ist ein im Grundriss L-förmiger Haustyp. Mit wandgroßen Terrassenfenstern öffnet sich das Haus zur Parklandschaft am Obersee. Dieser Ort hat eine besondere Atmosphäre: Die klare und auf das Wesentliche konzentrierte Architektur verbindet sich mit der umliegenden Natur. Der Garten ist traumhaft!

MiesvanderRohe-Haus_2493

Heute wird das Haus für die Kunst genutzt. Verschiedene Künstler werden eingeladen, in ihren jeweiligen Ausstellungen auf das Besondere des Ortes einzugehen. Doch das war nicht immer so. Karl Lemke wohnte mit seiner Frau Martha bis 1945 in diesem Haus. Im Oktober 1945 requiriert die Rote Armee das Gebäude und benutzt es als Garage. Ab den 1960er Jahren bis 1989 wird das Haus von der Staatsicherheit der DDR u.a. als Wäschedepot, Hausmeisterwohnung oder Küche genutzt und mit zahlreichen Umbauten und Veränderungen in Haus und Garten verschandelt. 1977 wird das ehemalige Haus des Druckereibesitzers vom Magistrat von Ost-Berlin unter Denkmalschutz gestellt. Durch bürgerschaftliches Engagement während der politischen Wende in der DDR gelangt das Haus 1990 in die kommunale Trägerschaft des Bezirkes und wird öffentlich zugänglich und erhält nach denkmalpflegerischer Grundinstandsetzung eine zeitgemäße Nutzung.

MiesvanderRohe-Haus_2490

MiesvanderRohe-Haus_2498

Mies van der Rohe entwickelte für seine Baukunst moderne Tragstrukturen aus Stahl, die eine hohe Variabilität der Nutzflächen und eine großflächige Verglasung der Fassaden ermöglichten. Dieses Konzept war so rational und universal, dass es auf viele zeitgenössische Architekten einen außerordentlich großen Einfluss ausübte. Das Verhältnis von Proportion, Detail und Material hat ebenfalls große Wirkung. Berühmt wurde er schließlich auch mit seinem Hinweis auf die Bedeutung des Wesentlichen, der seither sprichwörtlich ist: „Weniger ist mehr“.

MiesvanderRohe-Haus_2497

MiesvanderRohe-Haus_2488

Mies van der Rohe gestaltete unter anderem das Denkmal für Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht in Berlin-Friedrichsfelde (1926), dessen Grundriß in die Waagerechte übertragen, seit 2013 als Grundriß für einen “Grauen Garten” im straßenseitigen Bereich des Haus Lemkes dient. Bekannt ist van der Rohes Barcelona-Pavillon zur Weltausstellung in Barcelona 1929. Den Barcelona-Sessel, für den deutschen Pavillon der Weltausstellung, entwarf er gleich mit. Bei der Mustersiedlung Am Weißenhof in Stuttgart von 1927 entwarf er ebenfalls die sogenannten Weißenhofmöbel (u. a. den Klassiker Weißenhofstuhl) unter Mitarbeit von Lilly Reich. Ludwig Mies van der Rohe war Bauhausdirektor von 1930-1933. Nach seiner Übersiedlung in die USA, 1938, baute er beispielsweise das Farnsworth House in Plano/Illinois (1950/51), welches als sein erstes Meisterwerk in den Vereinigten Staaten angesehen wird. Sein in der Stadt bekanntestes Werk hinterlies er 1967 mit dem Entwurf zur Neuen Nationalgalerie in Berlin.

MiesvanderRohe-Haus_2507

MiesvanderRohe-Haus_2504

New Design: Tabernaculum

Das Tabernaculum ist ein antikes römisches Militär-Zelt. Tabernaculum heißt auch das trapezförmige Phono-Möbel des polnischen, in Berlin lebenden Designers Marek Olkusz, der unter dem Labels Mollifier handgefertigte Möbel produziert.  

mollifier_tabernaculum

Tabernaculum besteht aus einem 20 x 20 mm Stahlrohr-Rahmen und massivem Buchenholz-Gehäuse mit einem beleuchteten Fach für einen Plattenspieler. Oben ist ein 70er High Fidelity Verstärker mit zusätzlichen Hilfsmöglichkeiten wie Bluetooth integriert. Auf den Seitenteilen ruhen zwei schwenkbare Lautsprecher.

mollifier_tabernaculum

mollifier_tabernaculum

mollifier_tabernaculum

mollifier_tabernaculum

Eine Vielzahl von Eindrücken sind in diesem Stereo-Trapez versammelt. Die vielseitige Natur Berlins brachte dem Designer Erinnerungen an sein Aufwachsen in Polen vor der Wiedervereinigung mit Westeuropa. Es ist eine Hommage an Berlin und Brandenburg: der Fetischismus der Stadt fürs Plattensammeln verwahrt in einer Truhe aus uckermärkischem Buchenholz. Die Vertrautheit des Ostblocks wird gepaart mit der Atmosphäre des anmutig verblassenden Midcentury-Geschmacks des prachtvollen West-Berlins.

mollifier_tabernaculum

Marek Olkusz wurde 1977 in Szczecin, Polen geboren. Im Alter von 16 Jahren ging er nach Seattle, USA und begann dort, Kunstobjekte und Möbel zu entwerfen. In den letzten 10 Jahren war er als Mechaniker und Programmierer für Prozesstechnik auf einem Schiff in der Beringsee tätig. Dabei war es wichtig, eine Kommunikation zwischen Hydraulik und Elektronik, mechanischen Systemen und logischem Kontroll-Design zu schaffen. 2012 gründet Marek Olkusz in Berlin mollifer, um ein Design zu entwickeln, das industrielle Ästhetik mit der Wärme und Vertrautheit hochwertiger Naturstoffe und Handarbeit verbindet. In seiner Werkstatt stellt er ausschließlich Einzelstücke her.

Was macht die Kunst?! Kris Knight

Kris Knight ist ein kanadischer Maler, der die Schönheit sucht und sie in eindringlichen Bildern von jungen Männern und Frauen mit blasser Haut und roten Wangen festhält. Ich bin begeistert von seinen Portraits. Seine Protagonisten umgibt eine geheime Spannung. Eskapismus ist das treffende Wort für die Arbeiten von Kris Knight. Es geht darum “Ablenkung von unangenehmen Realitäten durch die Fantasie zu suchen”. “Die entzauberten Charaktere, die ich male, sind eine Synthese aus Fantasie und Realität; sie gehen auf Zehenspitzen zwischen Gegensätzen – von hübsch zu Bedrohung, vom Jäger zum Gejagten, von Unschuld zu Erotik.”, sagt der Maler.

Kris_Knight_Ivory_2013

Kris_Knight_My_Porclain_Life_2012

Kris_Knight_Loose_Lips_Sink_Ships_2013

Die geisterhaften Pastellfarben seiner Bilder lassen Kris Knights Verehrung für die französische Portraitmalerei des 18. Jahrhunderts erkennen. Er nimmt Bezüge zu historischen Vorstellungen – seine Protagonisten sind mal Römer, mal Höfling, mal General – und mischt sie mit zeitgenössischer Androgynität. Dazu gesellt sich eine zärtlich mystische Naturromantik. Knight malt entzauberte Wesen verloren zwischen Jugend und Erwachsensein. Sie verbergen ihre Geheimnisse und wünschen sich dennoch verzweifelt, uns diese mitzuteilen. In diesem Moment fängt der Maler sie ein, sie halten den Atem an.

Kris_Knight_Smell_The_Magic_2010

Kris_Knight_Warmwood_Haze_2012

Kris_Knight_Waves_Augustus_2012

Kris_Knight_What_The_Moon_Flowers_Told_Me_2012

Der 1980 in Kanada geborene Kris Knight ist Absolvent des Ontario College of Art and Design in Toronto. Seit 2005 zeigt er seine Arbeiten bei Katharine Mulherin Contemporary Art Projects in Toronto. Er gewann mehrere Preise in Kanada und stellte daneben bereits in New York, Kopenhagen, Paris, Rotterdam und Stuttgart aus. Er lebt und arbeitet in Toronto, Kanada.
http://krisknight.com

Kris_Knight_Fashion_For_Men_#2_2013