Meisterzimmer in der Leipziger Baumwollspinnerei

Es ist kein Geheimnis: ich liebe Leipzig. Ich bin gern und oft da. Ich besuche Konzerte in der Moritzbastei, esse irgendwas mit Klößen und lasse mich von der Kunstszene mitreißen. Es gibt gute Hotels in Leipzig, ohne Zweifel, aber wenn man mal irgendwie anders wohnen möchte, empfehle ich wärmstens die Meisterzimmer in der ehemaligen Baumwollspinnerei. Das ist Industrial-Feeling pur.

Spinnerei_Neonreklame

Leipzig_Spinnerei_Plagwitz_August_2014@wikimedia.org
Die Baumwollspinnerei, gegründet 1884, ein herrliches Ensemble von roten Ziegelbauten inkl. angrenzender Arbeiter-Wohnsiedlung ist in Neu-Lindenau (Plagwitz) im Osten von Leipzig beheimatet. Das ist ein Komplex von verschiedenen Industriehallen und Werksgebäuden, die allesamt auf die eine oder andere Art von und für die Kunst genutzt werden. Auf dem ca. 6 Hektar großen Gelände befinden sich zahlreiche Werkstätten, Studios, Veranstaltungs- und Ausstellungsräume und der Künstlerbedarf boesner. Fast alle Leipziger Galerien haben hier Ihren Sitz, über 100 Künstler ihr Atelier, unter ihnen so bekannte Namen wie Neo Rauch, Tilo Baumgärtel oder Hans Aichinger um nur einige zu nennen. Ein wunderbares Café gibt es auch. Dort kann man den hervorragenden Saft der Kelterei Bunge aus Leipzig-Holzhausen kaufen – meine Empfehlung. Wer in Leipzig mit dem Auto fährt, ist selber schuld, um die Ecke am Plagwitzer Bahnhof fahren Straßenbahnen, Busse und die S-Bahn direkt ins Zentrum.

Halle_14_spinnerei_leipzig@wikimedia.org

Spinnereigelände_Haus18@meisterzimmer.de

Die Meisterzimmer bekamen ihren Namen wohl als Referenz an die sog. Meisterschüler diverser Kunst-Dozenten. Leipzig lebt mit und von seinen Künstlern, man denke an Begriffe wie “Neue Leipziger Schule”, die einen international vermarktbaren Stempel auf alle von ihm vereinnahmten Künstler und deren Nachfolgende drückte. Als meisterhaft muß man aber gleichfalls die Kombination aus ungeschöntem Industrie-Loft und Retro-Design, phantasievollen Eigenbauten und Holzkonstruktionen bezeichnen, die die Meisterzimmer zum absoluten Wohlfühlort machen.

Ferienwohnung_116_Ausblick@meisterzimmer.de

Es gibt (bislang) 4 Meisterzimmer auf dem Spinnereigelände. Drei befinden sich im gleichen Haus, im Haus 18. Meisterzimmer #1 mit 116 qm war einst Werkhalle mit Frauenwaschraum und strahlt den Charme des kreativ Unvollkommenen aus. In 2,50 m Höhe befindet sich eine Einsiedlerhütte (eine weitere, bisher unbekannte Kopie von Goethes Gartenhaus). Meisterzimmer #3 ist mit 64 qm eher etwas für die kleinere Reisegruppe und hat sensationalle Holzeinbauten. Meisterzimmer #4 ist mit 40 qm der perfekte Rückzugsort für Paare. Wer sportliche Betätigung braucht, kann im Vorraum Tischtennis spielen. Ebenfalls in diesem Gebäude befindet sich das Luru-Kino, ein Programmkino mit ganz viel Charme, in dem tolle Filme gezeigt werden.
Im Nachbargebäude befindet sich das vierte Meisterzimmer, Zimmer #2. Das 64 qm-Loft verteilt sich auf zwei Ebenen, oben ist die Schlafebene, an der Stirnseite offenbart das riesige Fenster einen grandiosen Ausblick.

Ferienwohnung_116_03@meisterzimmer.de

Ferienwohnung_116@meisterzimmer.de

Ferienwohnung_116_Bad@meisterzimmer.de

Ferienwohnung_64@meisterzimmer.de

Ferienwohnung_64_03@meisterzimmer.de

Ferienwohnung_64_02@meisterzimmer.de

In allen Räumen hängen Grüße von den auf dem Gelände arbeitenden Künstlern an der Wand. Schöne Werkbänke, Arbeits- und Schreibtische stehen den Gästen zur Verfügung, falls einen – in diesem Umfeld nicht ungewöhnlich – die Krativität übermannt. Fernseher gibt´s keine, dafür 1a WiFi kostenlos in allen Räumen sowie jede Menge Bücher mit dramatischem, lyrischem, prosaischem, geisteswissenschaftlichem, touristischem oder Kunst-Inhalt.

Ferienwohnung_40@meisterzimmer.de

Ferienwohnung_40_03@meisterzimmer.de

Ferienwohnung_40_02@meisterzimmer.de

Ferienwohnung_60@meisterzimmer.de

Ferienwohnung_60_02@meisterzimmer.de

Zwei mal im Jahr, einmal im Frühling, einmal im Herbst, gibt es auf dem Spinnereigelände einen großen Rundgang, bei dem alle Galerien, Ateliers, Studios und Ausstellungshallen geöffnet und besonderes im Programm haben. Bei der Werkschau in Halle 12 wird z. B. ein aktueller Einblick in das künstlerische Schaffen aus den 100 Ateliers mit aktuellen Arbeiten gegeben (läuft noch bis 30.05.2015). Desweiteren gibt es Food-Trucks, Performances und Musik. Das Areal der Baumwollspinnerei ist an diesen Tagen recht gut besucht, will man also zu diesem Event im Meisterzimmer übernachten, empfiehlt sich eine längerfristige Planung. Das ist im übrigen prinzipiell keine schlechte Idee, denn die Meisterzimmer sind gern mal ein halbes Jahr im Voraus ausgebucht.

Werkschau2015@spinnerei.de

Was macht die Kunst?! Maria Aparicio Puentes

Ich habe das jetzt schon öfter gesehen: gestickte Illustrationen. Taktiles Design. Bunte Fäden, die einem Bild eine neue, erzählerische Dimension hinzufügen.
Die 1981 in Santiago de Chile geborene María Aparicio Puentes macht das auf reizvolle Art.

Be-brilliant-02

Be-brilliant-05

Photo-by-David-Richardson_01

Maria orientiert sich bei ihrer Arbeit an bestehende Strukturen in den Fotografien. Natürliche Formen werden mit geometrischen Formen überlagert und kleine Farbexplosionen brechen in monochromatische Hintergründe. Ihre gestickten Muster verweisen auf unentdeckte Beziehungen zwischen den Personen und Objekten des Fotos. Das finde ich spannend.

Work-for-Violet-Strays-project_of_Serrah_Russell+Alyssa_Volpigno_2012_Eames-Double_Possibility

Eames_01

Auf die Frage, warum sie Schwarz-weiß-Fotos für Ihre Werke verwendet, antwortet sie: “Ich mag es, in Bilder in schwarz und weiß einzugreifen. Ich denke, das ist eine neutralere Basis, auf der ich arbeiten kann und in der die Beziehungen, die ich versuche zu betonen, besser hervorgehoben werden.”

suecia_11

santa-maria

María Aparicio Puentes bestickt ihre Fotos von Hand, um diese wunderbaren hybriden Kunstwerke zu kreieren. Viele Künstler, die diese Art der Illustration machen, nutzen gefundene Fotos für ihre Arbeit. Maria arbeitet direkt mit verschiedenen Fotografen zusammen.

Photo-by-t,t,i.jhy_01

Photo-by-Rachel-Hudson_01

Photo-by-Martín-Mercado_01

Traumkartell – The Garden of Fashion, Design and Art

Traumkartell_Flyer

Zweimal im Jahr veranstaltet Traumkartell ein Designfest bei dem junge und bereits etablierte Designer und Künstler eingeladen sind, ihre neusten Kollektionen und Werke zu zeigen.

Dieses Jahr wird das Event unter dem Namen „THE GARDEN OF FASHION, DESIGN & ART“ vom 08. bis 10. Mai 2015, im Haus Ungarn in Berlin Mitte, durchgeführt. Über 60 internationale Designer stellen aus. Es gibt freie Make-ups von Jacks Beauty Department und  professionelle Fotoshootings von Fashionstreet-Berlin. Streetfood kommt von Roamers Café, Veggy Pirates und Wild & Wiese. Am Samstag Abend gibt es ein Konzert von Tonyy.

Ich bin am Sonntag von 11 – 20 Uhr dabei. Es gibt jede Menge Angebote – kommt vorbei!

Das Event bei Facebook: https://www.facebook.com/events/1611028609112519.

New Design: T-Shelf

Ich weiß nicht, ob schon jemand dieses Regalsystem entdeckt hat. Es ist schon eine kleine Weile auf dem Markt. Ich finde es herrlich: das T-Shelf von J1studio aus Los Angeles.  Auf der Grundlage der “stärksten geometrischen Form, dem Dreieck,” hat Jae Won Cho, der Macher hinter J1, ein einfaches und schönes Regalsystem kreiert. Man kann das System auf jede beliebige Größe und in viele verschiedene Formen zusammenfügen. Das ganze funktioniert mittels Sperrholzdreiecken und Kabelbindern, mit denen die einzelnen Elemente zusammengebunden werden.

T-Shelf_01@j1studio.com

T-Shelf_02_@j1studio.com

T_Shelf_Detail@j1studio.com

Die Holzdreiecke werden mittels CNC gefräst und haben Löcher in den Ecken. Die modularen Einheiten sind in erster Linie praktisch. Aber gemessen an den verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten kann sich ein skulpturales schmückendes Element an der Wand daraus entwickeln. Es bedarf keiner Werkzeuge, um es zusammenzufügen.

T8_natural_02_@j1studio.com

T8_natural_@j1studio.com

T12_natural_@j1studio.com

T8_neutral_03_@j1studio.com

Die Regalmodule des T-Shelfs gibt es in weiß und natur Holz, sie werden in einem flachen Paket direkt von LA aus gesendet. Kleinere Regaleinheiten gibt es ab 250 USD, die grenzenlos erweiter- und kombinierbar sind. http://store.j1studio.com
Auch interessant ist, daß das Regal-Projekt Eingang in die Do-it-yourself-Bibel “DIY Furniture” von Christopher Stuart gehalten hat. In der ersten Ausgabe des Buches, von dem es bereits drei Teile gibt, findet sich eine Selbstbauanleitung für das T-Shelf. 

T-Shelf_sculpture_studio_01@j1studio.com

T-Shelf_elements_2014_Design_Matters

T-Shelf_elements_02_2014_Design_Matters

Was macht die Kunst?! Andrew Myers

Andrew Myers ist ein kalifornischer Künstler, der progressive Mixed-Media-Kunst mittels Schrauben, Ölfarbe, Holzkohle, Bronze, Zement oder Fundstücken erschafft. Um seine Kunst wirklich zu erfahren muß man sie genau betrachten und vielleicht sogar berühren.

Portrait_of_John@andrewmyersart.com

Denn man mag es kaum glauben, aber obiges Portrait ist aus vielen tausend Schrauben gemacht, die auf einem mit Telefonbuchseiten beklebten Untergrund aufgeschraubt wurden. Dieses Portrait ist Andrew Myers erstes Schraubenbild mit lebensechten Farben. In früheren Werken (s. u.) versuchte er noch stärker auszuloten, wie man mittels Schrauben menschliche Haut, Haar und Kleidung darstellen kann. In diesem Bild liegt der Fokus auf mehr Tiefe, Subtilität und weiteren Farbnuancierungen. Das ist ihm sehr gut gelungen, finde ich.

bill@andrewmyersart.com

bill_Detail@andrewmyersart.com

It´s_been_a_long_day@andrewmyersart.com

It´s_been_a_long_day_Detail@andrewmyersart.com

Andrew Myers, der in Braunschweig geboren wurde, produziert angesichts ihrer Komplexität und ungewöhnlichen Materialien nur fünf bis zehn Schrauben-Bilder pro Jahr. Jedes davon ist ein Experiment in Kunst, Mathematik und kreativen Problemlösungen. Seine Arbeitsweise schwankt zwischen sorgfältiger, bewusster Planung und tranceähnlichem Fluß, in dem die Stunden nur so vergehen. Nach dem Aufschrauben der unterschiedlich langen Schrauben auf eine Holzplatte erfolgt die Bemalung der Schraubenköpfe mit Ölfarbe, was dem Werk noch mehr skulpturale Qualität hinzufügt.

We_don´t_belong_in_the_shadows@andrewmyersart.com

We_don´t_belong_in_the_shadows_Detail@andrewmyersart.com

fading_thoughts@andrewmyersart.com

fading_thoughts_Detail@andrewmyersart.com

Ich finde, daß Andrew Myers Schraubenbilder eine recht zugängliche Kunst ist, denn Schrauben sind ein so alltägliches Gut, daß jeder etwas damit anfangen kann. Die Faszination liegt eindeutig in der detailierten Darstellung und der taktilen Erfahrung.

mona_bethany@andrewmyersart.com

Obwohl Andrew bekannt ist für seine zeitintensive Schrauben-Werke, erstreckt sich seine Arbeit über mehrere Genres und Medien einschließlich der Bildhauerei, Malerei und Zeichnung. www.andrewmyersart.com

idea_roadblock_Detail@andrewmyersart.com

New Design: Hasami Mug

Diesen Becher habe ich auf pinterest entdeckt und sofort war´s um mich geschehen. Da ich meine Produktbegeisterung hinlänglich kundtue, bekam ich zwei von denen zum Geburtstag geschenkt: Hasami Mugs vom gleichnamigen japanischen Label.

hasami_mug_01@poketo.com

hasami_mug_02@poketo.com

hasami_mug_04@poketo.com

hasami_mug_03@poketo.com

hasami_mug_lid@poketo.com

Hasami Porzellan steht für klare Linien, Multifunktionalität, Material und Textur. Die Oberfläche ist ein bisschen rau, der Becher sieht aus, als wäre er aus Stahlblech. Den Hasami Mug gibt es in drei Größen. Optional kann man auch einen Deckel aus Eichenholz erwerben, der wahlweise als Untersetzer oder als Deckel zum Warmhalten des Heißgetränks verwendet werden kann. Die Becher sind stapelbar, mikrowellengeeignet und spülmaschinenfest.

hasami_mug

hasami-porcelain@bespokepost.com

Die Becher sind Teil einer ganzen Geschirrserie. Sie werden im Ort Hasami gefertigt, das ist ein Bezirk in Nagasaki, Japan, in dem schon seit 400 Jahren Porzellan hergestellt wird. Die Mugs kommen einzeln verpackt in einer schönen Pappschachtel.

Was macht die Kunst?! Lu Cong

Ich mag Portraits. Ich mag den Einblick in die Persönlichkeit der/des Abgebildeten. Es entsteht eine Interaktion, wenn man Auge in Auge einem Portrait gegenübersteht. Ich blicke Dich an, Du siehst mich an, dabei entdeckt man was. Bei den großen Formaten, die Lu Cong schafft, geht es nur um Gesichter. Die Protagonisten sehen den Betrachter unverholen an. Direkt. Ich möchte fast sagen etwas vorwurfsvoll.

Tabitha_10_2011_LU_CONG@lucong.tumblr.com

Same_Place_Last_Year_2011_LU_CONG@lucong.tumblr.com

Every_Year_Ends_2009_LU_CONG@lucong.tumblr.com

Lu Congs Gemälde erinnern an romantische Portraits des 18. Jahrhunderts. Doch sind seine dargestellten Personen eindeutig Typen von heute, teilweise in moderne Umgebungen, neuzeitliche Interieurs oder vor Hochhäuser-Skylines, gestellt. Es geht nicht nur um die Erfassung des physischen Was-ist-Zustandes der Dargestellten, es geht darum etwas unerklärbares, beunruhigendes zu zeigen. Irgendetwas ist passiert, irgendetwas wurde gesagt, und nun erntet man eben diesen Gesichtsausdruck. Ich bin ziemlich fasziniert von diesen Arbeiten.

The_Girl_Who_Finds_You_Here_2009_LU_CONG@lucong.tumblr.com

Tabitha_12_2011_LU_CONG@lucong.tumblr.com

The_Little_Saint_(Crystal#1)_LU_CONG@galleryhenoch.com

Timmy_2008_LU_CONG@lucong.tumblr.com

Lu Cong wurde 1978 in Shanghai geboren. 1989 emigrierte er in die Vereinigten Staaten. Nach seinem Abschluss an der University of Iowa mit einem Abschluss in Biologie und Kunst im Jahre 2000, entschied sich Lu, die Porträtkunst anstelle der Medizin zu verfolgen. Seine frühen Werke waren groß und pathetisch, sein sicheres Gespür und Sensibilität gegenüber seinen Probanden waren jedoch offensichtlich. Zwischen 2003 und 2007 wurde Lu durch eine Reihe von Kunstpublikationen als bemerkenswert aufstrebender Künstler bekannt. Seither gilt Lu Cong mit seinem unverwechselbaren Look als etablierter figurativer Realist.

A_Song_At_Dusk_2011_LU_CONG@lucong.tumblr.com

My_Name_Is_Tabitha_2010_LU_CONG@lucong.tumblr.com

Zum Frühlingsanfang ein Osterei

Heute ist kalendarischer Frühlingsanfang und Ostern ist auch nicht mehr weit. Aus diesem Grunde verschenke ich ab heute bei jeder Bestellung ab 30 €, die im poimia kukkia-Shop getätigt wird, einen Origami-Pin HASE.

Osterei

Der Hase ist ein ganz leichter Pin aus MDF (mitteldichte Faserpatte, ein Holz-Verbundwerkstoff) mit Laser in Form geschnitten und graviert. Auf der Rückseite ist ein Sicherheitverschluß.

Die Aktion endet am Ostermontag, den 06. April 2015 um 00:00.

 

New Design: Der Koffer

Ein dreifaches Hoch dem Handwerk! Der Koffer des Holzgestalters Sven Ahlhelm ist ein perfektes Beispiel für qualitative Handarbeit. Ich habe das Möbelstück voriges Jahr auf der Designers Open in Leipzig entdeckt. Für gewöhnlich fertigt Ahlhelm Skulpturen für private, öffentliche und sakrale Räume. 2014 schloß er zudem seine Ausbildung als Gestalter im Handwerk ab, das Koffer-Möbel ist seine Abschlußarbeit.

Koffer_geschlossen

Koffer_drei_Varianten

Geschlossen sieht das Möbel wie ein nostalgischer Überseekoffer aus. Es hat abgerundete Ecken, Beschläge, Ledergriffe sowie aufgedruckte Zitate, die das Fernweh thematisieren. Es gibt drei Varianten des Koffers, den man mit einigen fixen Handgriffen zu einer multifunktionalen Garderobe mit Ablageflächen, zu einem Regal mit ausklappbaren Fächern sowie zu einer Truhe mit großzügiger Schublade umfunktionieren kann. Der Koffer ist transportabel, überraschend und formschön. Gefertigt ist er aus Birkenholz, Birke-Multiplex und Leder, die Oberfläche ist mit Hartwachs-Öl behandelt.

Der_Koffer-mobiles_Moebelstueck

Nähere Informationen zu Der Koffer – mobiles Möbelstück gibt es bei Sven Ahlhelm per Email.

poimia kukkia @ HandmaDDe-Markt in Dresden

Ich mache einen Ausflug ins schöne Dresden. Am Sonntag, den 22.02.2015 ist poimia kukkia mit einem Stand auf dem HandmaDDe Markt in Sachsens Perle vertreten.

handmadde

Der HandmaDDe Markt versteht sich als vielseitiger Umschlagplatz für Ausgefallenes und Einzigartiges rund um handgemachte Mode, Accessoires, Dekorationen, Papeterie, Möbel und Kunst. Im einzigartigen Ambiente des Alten Schlachthofes haben Künstler, Designer und kreative Köpfe die Chance ihre Lieblingsstücke zu präsentieren und abseits vom Massenkonsum in liebevolle Hände zu verkaufen.

Termin: 22. Februar 2015, 10:00-18:00 Uhr
Alter Schlachthof Dresden
http://handmademarkt.de